Infoportal Augen & Laser
Dies ist ein kostenfreier Webservice für Patienten, erstellt von der:

Engels & Fagel GmbH
Werbung * Web * Networking
Girlitzweg 30 / Tor 3
50829 Köln
info(at)engels-fagel.de
www.engels-fagel.de

Nach der ambulant durchgeführten LASIK-Operation trägt der Patient etwa zwei Tage einen Verband.

Beim Augenarzt werden nach wenigen Tagen Routine-Untersuchungen durchgeführt.

Die Hornhaut ist ein sehr „gutmütiges“ Organ. Sie heilt im Bereich des kleinen Hobelschnitts innerhalb von 3 bis 4 Tagen. Danach ist ein normales Arbeits- und Freizeitleben möglich. Lediglich vor extremem Schmutz (Staub) sollten die Augen in den kommenden Wochen geschützt werden.

Der Augenarzt verordnet für die ersten Monate Augentropfen. Außerdem wird er in regelmäßigen Abständen den Augeninnendruck kontrollieren.

In den kommenden Monaten – insbesondere im Sommer – sollte das Auge vor hoher Sonneneinstrahlung durch Sonnenbrillen geschützt werden. Die endgültige Sehschärfe wird erfahrungsgemäß nach einigen Wochen erreicht.

Ein Auge oder zwei Augen?

Im Regelfall wird in Deutschland zuerst ein Auge und etwa zwei Wochen später das zweite Auge operiert. Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit man den Erfolg nach der ersten OP genau kontrollieren kann. In anderen Ländern werden in 60 % der OPs gleich beide Augen operiert. Dies ist auch ein Indikator dafür, dass das LASIK-Verfahren inzwischen in der internationalen Medizinwelt als qualitativ hochwertig und in den Erfolgen als gesichert gilt.

Komplikationen können – wie bei jeder medizinischen Operation – eintreten. Sie sind allerdings beim LASIK-Verfahren sehr selten.